Aus Sommercamp wird ein Intensivkurs

Das beliebte Ferienangebot des TCO muss wegen der Corona-Pandemie modifiziert werden 

Spiel, Spaß und natürlich jede Menge Sport verbinden üblicherweise die beiden Sommercamps, die der TCO Lorsch für Kinder und Jugendliche traditionell an zwei Terminen in den großen Ferien auf der Tennisanlage Im Ehlried anbietet. Natürlich wird dabei jede Menge Tennis gespielt. Zum Programm gehören jedoch auch andere sportliche Aktivitäten. Und an einem Tag wird gemeinsam gegrillt.

Doch vieles davon ist in Zeiten der Corona-Pandemie nicht möglich.  Die Organisatoren beim TCO wollten dem Tennisnachwuchs in der Ferienzeit dennoch etwas Abwechslung bieten.

Und so wurden und werden aus den Camps in diesem Jahr Intensivkurse. Die erste viertägige Trainingswoche war bereits gleich zu Beginn der Ferien.  Wichtigster Unterschied zu den Camps: Die Gruppen bestanden diesmal aus maximal vier Teilnehmern, die in wechselnden Schichten zu den Schlägern griffen.  Los ging es für die ersten vier Gruppen um 9.30 Uhr. Um 11 Uhr kamen dann die nächsten an die Reihen.  Und so ging es noch zwei Mal im 90-Minuten Wechsel weiter.

 Insgesamt nahmen 33 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen sieben und 19 Jahren teil. Betreut wurden sie von den Trainern Uli Kraft, Alex Rauch, Lisa Rauch, Celina Kortüm und Barbara Helfrich. Gebucht werden konnte entweder das volle Programm mit täglich drei Trainingsstunden oder ein halber Kurs mit nur einer 90-minütigen Einheit pro Tag.  Glück hatten die Teilnehmer mit dem Wetter. An allen Tagen konnten die Freiplätze genutzt werden.

Auf das Grillen oder ein gemeinsames Mittagessen wurde vor dem Hintergrund der Corona-Beschränkungen allerdings verzichtet.  Als kleines Geschenk gab es wieder eine Tenniskappe für alle Teilnehmer. Einen weiteren Intensivkurs organisiert der TCO in der letzten Ferienwoche. red